Kurs­an­ge­bo­te Her­mann max

Rhe­to­rikkurs hermann max

Die Sprache ist eines der wichtigsten Mittel menschlicher Kommunikation. Wenn Menschen sprachlich klar und schön formulieren können, haben sie die besten Aussichten, ihre beabsichtigten Ziele zu erreichen. Zu einer gründlichen Ausbildung gehörte es in der europäischen Kultur von der Antike bis ins 19. Jahrhundert, Theorie und  Praxis eines  kunstvollen Sprachgebrauchs zu erlernen. Auch das eigene Denken wurde mit der Fähigkeit, sich sprachlich gewandt zu äußern, bestens geschult. Auch heute helfen sprachliche Fähigkeiten, die intellektuelle Entwicklung eines Menschen denkbar günstig zu beeinflussen, was wissenschaftlich gesichert ist. In allen Lebensbereichen, ob Beruf oder Privatleben, lassen sich alltägliche zwischenmenschliche Konflikte dann leichter lösen, wenn Sprache gekonnt und zielgerichtet eingesetzt wird.

Die Seminare, die möglichst an zwei Tagen stattfinden sollten, bestehen aus einer beliebigen Anzahl von 45minütigen Arbeitseinheiten mit 15minütiger Pause. Diese Aufteilung in zwei Tage und häufige Pausen erbringt hirnphysiologisch erwiesenermaßen die besten Lernergebnisse.
Im Vordergrund der Arbeit steht es, die nuancenreiche Kunst des rhetorisch überzeugenden Vortrags zu erlernen. Dazu werden vorbereitete und improvisierte Sprachformen wie Gespräch, Diskussion, Verhandlung, Bildbetrachtung und Interview genutzt.

Ziel­grup­pe der Seminare sind Einzelpersonen oder Gruppen, die mit den vielfältigen Möglichkeiten der Sprache über­zeu­gen wollen und dabei rhetorisch, gestisch und mimisch gekonnt und ge­schickt vor­ge­hen möch­ten. Das gilt nicht zuletzt für Sängerinnen und Sänger.

 

vokale und in­stru­men­tale His­to­ri­sche Auf­füh­rungs­pra­xis

Her­mann Max ver­mit­telt in Work­shops His­to­ri­sche Auf­füh­rungs­pra­xis für Musik vom 17. bis 19. Jahr­hun­dert. Alle Be­rei­che der Wie­der­ga­be wie Her­me­neu­tik, Rhe­to­rik, Af­fek­te, Sti­lis­tik – um nur ganz we­ni­ge zu nen­nen - kön­nen schwer­punkt­ar­tig oder um­fas­send be­han­delt wer­den. Die Werke be­kann­ter Komponisten wie Mon­te­ver­di, Bach, Telemann, Men­dels­sohn und Werke un­be­kann­ter Kom­po­nis­ten können selbst ge­wählt oder von Her­mann Max vor­ge­schla­gen wer­den.

Die Work­shops sind für Chöre, Ensembles, Or­ches­ter und Ein­zel­per­so­nen ge­dacht.
 

An­fra­gen an: hmax(at)gmx.​de